Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen
Champagnerglueck
Restaurant Restaurant im Park Hotel Logo
Restaurant Rindenmühle Logo

Sternenstaub II - Pressestimmen zum neuen Michelin

Sterneregen, Sternehagel, so viele Sterne wie nie zuvor

An keinem anderen Tag, wie nach der Bekanntgabe der Michelin-Sterne, berichten so viele Tageszeitungen über die Spitzenküche. Die meisten begnügen sich mit der Würdigung der lokalen und regionalen Sterne-Ausbeute. Aber einige der überregionalen Zeitungen schauen auch etwas genauer hin. Hier eine kleine Presseschau:  DIE WELT „Damit folgt der "Michelin" weiter einem Trend, den er in Deutschland schon seit Jahren zeigt: Er unterstützt vor allem recht junge Küchenchefs – Jürgens ist 45 –, die sehr modern und zum Teil sogar avantgardistisch kochen, und verleiht und ihnen einen, zwei oder sogar drei Sterne… Andererseits aber wurden und werden Traditionalisten wie etwa Harald Wohlfahrt (Schwarzwaldstube, Baiersbronn) oder Helmut Thieltges (Waldhotel Sonnora, Dreis) weiter mit der Höchstnote belohnt, weil bei ihnen eine stetige Weiterentwicklung und eine möglichst durchgängige Spitzenleistung ohne Schnitzer erkennbar bleibe.“ http://bit.ly/1beRlObSüddeutsche Zeitung "Da ist eine vorsichtige Imagekorrektur angebracht, denn vor allem den wirtschaftlichen Erfolg erzielt man in der Breite, mit dem Hochamt allein erreicht man die Menschen nicht mehr. Wer heute gut essen geht, will schließlich an einem gemütlichen Tisch sitzen und nicht an einem Altar. Und so wirft auch die diesjährige Sternevergabe des Guide Michelin bei Gastrojournalisten zwei Fragen auf, die mittlerweile zum Prozedere zu gehören scheinen. Erstens: Gibt es eigentlich eine Steigerungsform zu Sterneregen? (Sternedauerregen?) Und zweitens: Hatten wir das nicht vergangenes Jahr schon geschrieben?" http://bit.ly/1dQEsfs Jürgen Dollase in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Bei Christian Jürgens, dem hartnäckig arbeitenden Groß-Talent, waren die Voraussetzungen bestens. Vielleicht stand ihm bisweilen das eigene Selbstbewusstsein im Wege, und er brauchte noch Zeit zur Abrundung seiner Fähigkeiten. Nun überzeugt das Resultat. Jürgens hat eine Linie zwischen eleganter Verspieltheit und Konzentration aufs Wesentliche gefunden." http://bit.ly/16KtGW6

Zum News Archiv >>

Facebook
Instagram
RSS
Kontakt
Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular