Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen
Champagnerglueck
Restaurant schanz Logo
Restaurant Scharff's Schlossweinstube Logo

ECKART 2014 verliehen

Ehrungen für Shuzo Kishida sowie Heinz Reitbauer Vater und Sohn

Die Preisträger des ECKART 2014: Nikolai Glies (BMW Group), Mick Hucknall, Shuzo Kishida, Jon Rose, Heinz Reitbauer sen., Eckart Witzigmann (v. l. n. r.)
Shuzo Kishida (ECKART für Innovation)
Heinz Reitbauer jun. und
Heinz Reitbauer sen. (ECKART für Große Kochkunst
MÜNCHEN. Mit einer großen Gala wurde am Mittwoch der Eckart Witzigmann Preis im BMW Museum gefeiert. Der Jahrhundertkoch würdigte seine Kollegen Shuzo Kishida sowie Heinz Reitbauer Vater und Sohn. Der ECKART 2014 für kreative Verantwortung und Genuss ging an Surferlegende Jon Rose und sein Projekt „waves 4 water“, für seine Verdienste um die Lebenskultur wurde der Sänger Mick Hucknall geehrt. Der Internationale Eckart Witzigmann Preis, kurz ECKART, hat sich in zehn Jahren zu einer bedeutenden Ehrungen für herausragende Verdienste um Kochkunst und Esskultur entwickelt. Bei der Verleihung im Münchner BMW Museum wurden 180 Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Gastronomie Zeugen einer Sternstunde im Zeichen von Genuss und Verantwortung. „Unsere heutigen Preisträger sind in verschiedenen Teilen der Welt aktiv. Ihr Engagement in der Küche und darüber hinaus ist so einmalig wie ihr von Preisen und Sternen gekrönter Lebensweg“, sagte Dr. Friedrich Eichiner, BMW Vorstandsmitglied und Schirmherr der Kooperation, bei der Begrüßung. Das Thema Nachhaltigkeit ist die Basis für die Kooperation der BMW Group und der Witzigmann Academy, die vor drei Jahren aus der Taufe gehoben wurde. Gemeinsam wurde der Preis für kreative Verantwortung und Genuss entwickelt, dotiert von der BMW Group mit 10.000 Euro. Mit diesem Preis wurde dieses Jahr Jon Rose und das Projekt „waves 4 water“ geehrt. Seine Mission: „sauberes Wasser für jeden, der es braucht“. Seine Lösung ist, hunderte von Reisenden in entlegenen Regionen der Welt je zehn Filter verteilen zu lassen. Ein modernes soziales Netzwerk mit inzwischen tausenden von Unterstützern. Jon Rose über den Preis: „Für mich als Amerikaner ist es ein einmaliges Erlebnis für meine Arbeit auch in Europa so immense Wertschätzung zu erfahren. Es zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Den ECKART 2014 für Innovation durfte Shuzo Kishida aus Tokio entgegennehmen. Der Drei-Sterne-Koch verbindet in seinem Restaurant Quintessence die Reinheit der japanischen Küche mit der Finesse der französischen und verhilft so besten Lebensmitteln zur perfekten Geltung. „Das Resultat ist die gegenwärtig innovativste Fusion zweier traditionsreicher Koch-Kulturen“, lobte Eckart Witzigmann den jungen Kollegen, der ruhig, aber zugleich spürbar gerührt reagierte. „Es ist allein schon eine große Ehre nach Deutschland eingeladen zu werden“, sagte er. „Aber dazu eine so bedeutende Auszeichnung von einem der größten  Köche überhaupt entgegen nehmen zu dürfen – ich bin unglaublich beeindruckt.“ Ein Duo wurde in der Kategorie Große Kochkunst geehrt: Heinz Reitbauer Vater und Sohn. Vater Reitbauer übernahm 1970 ein unbedeutendes Ecklokal in Wien und machte es als Steirereck zunächst zu einem gutbürgerlichen Gasthaus, dann zu einem Restaurant von Weltrang. 1996 eröffnete er an einem abgelegenen Alpenpass in der Obersteiermark das Steirereck am Pogusch. Heinz Reitbauer jr. ist seit 2005 Küchenchef und Inhaber des Restaurants Steirereck in Wien, das unter die 50 besten Restaurants der Welt gezählt wird. „Als wir in den 1970ern angefangen haben, hätten wir nicht einmal zu träumen gewagt, so weit zu kommen“, erklärte Heinz Reitbauer sen. bewegt. „Und jetzt diesen Preis zu bekommen, das ist für uns das Größte. Und das Schönste dabei: Es ist kein Traum.“ Der ECKART 2014 für Lebenskultur ging an Mick Hucknall. „Er ist ein großer Musiker, dazu ein Mensch, der Lebenskultur nicht nur schätzt und lebt, sondern sich auch immer wieder in unterschiedlichen Projekten für Qualität und Nachhaltigkeit engagiert“, schreibt die Jury in ihrer Begründung. Zwei dieser Projekte sind ein Weingut am Ätna (Sizilien) sowie die Bewirtschaftung eines großen Anwesens am Fluss Finn im Norden von Irland. Hier setzt sich Hucknall erfolgreich für den Erhalt der wilden Lachse ein, deren Bestand sich in zehn Jahren verdoppelt hat. „Meine Projekt-Partner und ich sind stolz und fühlen uns geehrt“, sagte Hucknall. „Es ist für uns ein echter Ansporn, Ziele, die dem Menschen dienen können, intensiv weiter zu verfolgen.“ Das Menü für die Gala gestalteten acht Starköche: Dani Garcia (Marbella), Bobby Bräuer (EssZimmer, BMW Welt), Alex Atala (Brasilien, Preisträger 2013), ­­Roland Trettl (Preisträger 2006), Ugo Alciati (Alba, Piemont), Tohru Nakamura (Geisels Werneckhof, Preisträger 2010) sowie Dominik Fitz (Hangar 7, Salzburg) und Philipp Sigwart (St. Hubertus, Abteital, Südtirol).

Zum News Archiv >>

Facebook
Instagram
RSS
Kontakt
Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular