Diese Website verwendet Cookies

Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern.

Freude über Gault&Millau-Auszeichnungen

Veröffentlicht am: 15.11.2016

Reaktionen auf den Gault&Millau 2017

Die Veröffentlichung des Gault&Millau 2017 hat zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Wir fassen die der Preisträger der Sonderauszeichnungen zusammen:

Koch des Jahres: Andreas Krolik

Andreas Krolik aus dem Lafleur im WDR: "Wir freuen uns über jede Auszeichnung, die wir bekommen, gerade so eine hochkarätige, die uns wahnsinnig ehrt, mich im Besonderen. Aber ich habe genug Bodenhaftung damit auch umgehen zu können." Der Geschäftsführer des Hauses, Robert Mangold, freut sich: „die Wahl zum Koch des Jahres bedeutet für uns großes Glück und ist für Frankfurt ein toller Zugewinn“. 

Entdeckung des Jahres: Sosein

Das Sosein, im vergangenen Jahr vom Gusto als Entdeckung des Jahres ausgezeichnet, erhielt diese Auszeichnung nun auch im Gault&Millau. Daher heißt es auf der Facebook-Seite nur: "Ups, we did it again..."

Gastgeber des Jahres: André Macionga

André Macionga, der Restaurantleiter und Sommelier im Restaurant Tim Raue und Gastgeber des Jahres 2017: „Ich bin von ganzem Herzen Gastgeber und freue mich daher sehr über diese besondere Anerkennung und das damit verbundene Lob des Gault&Millau. Mein besonderer Dank gilt Marie-Anne Raue und Tim Raue, die mich seit vielen Jahren auf meinem Weg begleiten und mir immer ihr vollstes Vertrauen geschenkt haben. Ohne diese beiden Persönlichkeiten wäre ich heute nicht da, wo ich bin - in einem der für mich besten Restaurants der Welt.“

Hotelier des Jahres: Frank Nagel

Frank Nagel, Direktor des Resort Weissenhaus und Hotelier des Jahres: "Ich fühle mich besonders geehrt, mich in die Riege von großen Persönlichkeiten einreihen zu dürfen, die sich in der Hotellerie und Gastronomie besonders verdient gemacht haben. Ein großes Anliegen von mir war und bleibt die konsequente Förderung von Talenten für unsere Branche und die Erschaffung von Umständen, diese Persönlichkeiten glänzen zu lassen. Hier auf WEISSENHAUS habe ich meinerseits die perfekte Bühne gefunden, um eine großartige Destination aktiv weiter zu entwickeln und Erlebnisse für unsere Gäste neu und zeitgemäß zu inszenieren. Auch die vorherrschende Diskussion, ob Gourmet-Restaurants überhaupt noch notwendig sind, erübrigt sich aus meiner Sicht. Ich bin überzeugt, dass wir Gästen die freie Wahl lassen sollten und variantenreiche Kulinarik anbieten müssen. Ob Gäste – wie bei uns – mit den Füßen im Sand oder elegant auf der Schloss-Terrasse den Sonnenuntergang genießen möchten, dürfen sie selbst entscheiden. Für die Zukunft sehe ich speziell im Luxus-Segment für den Standort Deutschland ein hohes Wachstumspotential, das durch die vorherrschenden geopolitischen und klimatischen Bedingungen sehr begünstigt wird.“

Gastronom des Jahres: Stefan Hermann

Stefan Hermann ist stolz auf die Auszeichnung als Gastronom des Jahres: „Wir feiern im kommenden Jahr den zehnten Geburtstag des bean&beluga und freuen uns sehr darüber, dieses Jubiläum mit einer so wichtigen Auszeichnung einläuten zu dürfen. Darüber hinaus haben wir in diesem Jahr viel Liebe und Geduld in die Restaurierung der Villa Sorgenfrei und unser Restaurant Atelier Sanssouci gesteckt. Mit Marcel Kube haben wir dort einen unheimlich talentierten Küchenchef, der meine Idee von sowohl klassischer als auch moderner französischer Küche mit besonderem Geschick umsetzt. Ich gratuliere Marcel Kube von ganzem Herzen zu diesem Erfolg“.

Kochschule des Jahres: REISERS am Stein

„Dieser Titel macht uns sehr stolz“, kommentierte Patron Reiser bei der Preisübergabe auf Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach, „und wir werden ihn auch in Zukunft mit kreativen Themen und Spitzenqualitäten unterfüttern“, so Reiser weiter. Seine Kochschule betreibt der Gastronomieunternehmer seit 18 Jahren mit viel Engagement und Fachwissen. Was zunächst als Zusatz des gastronomischen

Geschäftsmodells gedacht war, hat sich zu einem umsatzstarken Teil des Unternehmens entwickelt. In über 80 öffentlichen Kursen pro Jahr lernen interessierte Feinschmecker in Reisers Kochschule das köstliche Handwerk kennen. Dafür stehen zwei Destinationen zur Verfügung: Das kleine gemütliche Küchenhaus auf dem Hof des Restaurants Reisers am Stein für bis zu 18 Personen und die großzügigen Räumlichkeiten von Reisers Genussmanufaktur in Dettelbach für Gruppen mit bis zu 100 Gästen. Die Kocheleven genießen dort jede Menge Raum und High-­‐Tech-­‐Ausstattung. Für noch mehr Individualität geht Reisers Kochschule auch auf Reisen: Kochen mit Reiser gab es schon in Barcelona, Luxemburg oder auf Mallorca. Die Lust auf andere Kulturen, kulinarische Experimente und Entdeckungen spiegelt sich bisweilen auch in den Themen der Kochkurse: Sie tragen Namen wie „We love Bollywood“, „Rauchzeichen am Feierabend“ oder „Pure Fleischeslust“ und neben ganz praktischen Schritt-­‐für-­‐Schritt-­‐Anweisungen wird dort viel Wissen vom Essen an sich vermittelt: Warenkunde, Ernährungsphysiologie und Zubereitungsarten fließen immer in die unterschiedlichen Themen ein. „Die Kurse sind so gestaltet, dass jeder Teilnehmer das Gelernte ganz einfach zuhause umsetzen kann“, erklärt Reiser. Die Zahl der Kochbegeisterten steigt permanent und die Zielgruppe ist bunt gemischt: Studenten oder Rentner – Pärchen oder Singles – blutige Anfänger oder geübte Topfgucker. 

Etwa 300 Mal im Jahr wird Reisers Kochschule von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen gebucht. Das Thema gesunde Ernährung und der wertschätzende Umgang mit Lebensmitteln hat längst Einzug gehalten in die Personalentwicklung und wird vom Management als wichtiges Fortbildungsthema gefördert. 

Darüber hinaus haben viele Köche und Restaurants auf ihren Facebook-Seiten ihre Freude über zusätzliche Punkte zum Ausdruck gebracht. Besonders bemerkenswert ist in dem Zusammenhang das Posting vom Wolfgang Becker aus dem Becker's in Trier:

"schon interessant. so viele, die das jahr ueber den GM runterreden die nun, bei einigermaßen akzeptabler bewertung hier in jubelstuerme ausbrechen.  ich freue mich ausserordenlich, in diesem fuer uns nicht einfachen jahr, in diesem wichtigen, und fuer uns und unsere branche wichtigen restaurant- fuehrer, immerhin einem, der noch mit einer existierenden und testenden redaktion ausgestattet ist, wieder mit 18/20 punkten auch in 2017 gefuehrt zu werden. dank. und freude. fuer unser haus, unser team, unsere gaeste, unsere region und ein bisschen auch fuer mich. ganz doll aber freue ich mich ueber die besonderen auszeichnung der lieben kollegen und freunde Andreas KrolikThomas SchanzSilvio NickolDorothee ZillikenTristan BrandtJan HartwigMarco MüllerSascha Stemberg

Stefan Hermann !!!! GROSSARTIG und ich freue mich auch fuer alle, die sich aufrichtig freuen koennen, da sie ihre auszeichnung im GM zu schaetzen wissen."

Facebook
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular >>

Schließen