Zum Hauptinhalt springen
Restaurant 360 Grad Logo
Restaurant 4Eck Logo

Marketingstrategie für Gastronomie – so heben Sie sich von der Konkurrenz ab

Wer ein Restaurant führt, träumt davon, zu den absoluten Top-Restaurants zu gehören. Um sich in unserer Restaurant-Rangliste nach oben zu arbeiten und zu den besten Restaurants in Österreich zu zählen, kommt es auf viele verschiedene Faktoren an. Fest steht aber: Top-Restaurants zeichnen sich durch ein hervorragendes Preis-Genuss-Verhältnis aus und stoßen bei den Gästen auf vollste Zufriedenheit.

Damit das klappt, müssen aber überhaupt erstmal Besucher in das Restaurant kommen. Leider scheitert es daran heutzutage oft, denn es gibt vergleichsweise viele Restaurants. Genau deshalb brauchen Sie eine gute Marketingstrategie, mit der Sie sich von der Konkurrenz unterscheiden und aus der Masse der Restaurants hervorstechen. Mit den folgenden sechs Tipps gelingt es Ihnen, erfolgreich für sich zu werben und potenzielle Interessenten zu echten Gästen werden zu lassen.

Tipp 1: Die Speisekarte clever gestalten

Eine clevere Gestaltung der Speisekarte ist das A und O für ein gutes Marketing in der Gastronomie. Damit sind verschiedene Dinge gemeint:

  • Die Speisekarte sollte „Mut zur Lücke“ haben. Hier gilt das Motto: „Weniger ist mehr“. Eine zu große Auswahl kann bei Ihren Gästen nämlich zu Stress führen, weil die sprichwörtliche Qual der Wahl als unangenehm empfunden wird. Außerdem wirkt ein zu großes Speisenangebot unprofessionell – vor allem dann, wenn zu viele Stilrichtungen vereint werden. Die Gäste nehmen dann an, dass die Speisen nicht frisch zubereitet werden.
  • Die Speisekarte sollte einen roten Faden aufweisen. Spezialisieren Sie sich auf genau eine Stilrichtung wie etwa griechisches oder italienisches Essen oder eben auf Hausmannskost. Das wirkt authentisch und erweckt bei den Gästen den Eindruck, dass der Küchenchef genau weiß, was er da zubereitet.
  • Die Speisekarte sollte ansprechend sein. In einer erfahrenen Druckerei werden Ihnen viele verschiedene Formate, Papierarten, Grammaturen und Bindungen angeboten. Achten Sie vor allem auch auf das passende Format. Wie unter onlineprinters.at beschrieben ist, ist DIN A4 ideal für breitgefächerte Speisen- und Getränkeangebote. Für nicht ganz so umfangreiche Karten reicht hingegen oft auch das DIN-A5-Format vollkommen aus.

Im Idealfall sollte Ihre Speisekarte optisch zum Corporate Design Ihres Restaurants passen. Die Farben und Schriftarten des Logos sollten sich hier wiederfinden.

Tipp 2: Das Speisen- und Getränkeangebot online präsentieren

Fragen Sie in Ihrem Bekanntenkreis herum, wie die meisten Menschen vorgehen, wenn sie ein neues Restaurant ausprobieren wollen. Wahrscheinlich lautet die Antwort größtenteils: „Ich schaue online nach dem Restaurant und werfe auf der Website schon einmal einen Blick in die Speisekarte.“ Das ist verständlich, schließlich will man vorab wissen, was einen erwartet, und ob einem das Speisen- und Getränkeangebot überhaupt zusagt.

Deshalb benötigt jedes Restaurant nicht nur einen professionellen Webauftritt, sondern sollte seine Speisekarte auch online präsentieren. Oftmals ist es wirklich ratsam, nicht nur einen Auszug aus dem Speisenangebot im Internet aufzulisten, sondern die komplette Speisen- und Getränkekarte. Das kommt jenen Gästen mit besonderen Ernährungsgewohnheiten zugute. Bei manchen Menschen ist die Speisenauswahl eingeschränkt, zum Beispiel aufgrund von:

Sehen solche Menschen dann schon online, dass Sie passende Speisen anbieten, ist das ein großer Vorteil. Achten Sie darauf, dass die Speise- und Getränkekarte online einfach zu finden und gut lesbar ist – auch auf mobilen Geräten. Oft bietet es sich an, das Speisenangebot per PDF zum Download anzubieten.

Tipp 3: Veranstalten Sie regelmäßige Events

In der heutigen Zeit reicht es nicht mehr, Gäste zu einem normalen Mittag- oder Abendessen zu bewirten. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage gehen Menschen seltener in Restaurants, denn der Restaurantbesuch ist zum Luxus geworden. Überlegen Sie sich also, wie Sie Ihre Zielgruppe dennoch in Ihr Restaurant locken können. Events sind dafür eine gute Möglichkeit, denn sie bieten noch einmal mehr als ein reines Abendessen. Geeignet sind zum Beispiel folgende Veranstaltungen:

  • Kurse aller Art – zum Beispiel Kochkurse, Baristakurse, Cocktailkurse
  • Tastings zu Spirituosen oder Weinen
  • Food-Pairing-Abende
  • Spiele- oder Rätselabende

Natürlich erfordern solche Veranstaltungen einen höheren logistischen und finanziellen Aufwand, weil sie auch beworben werden müssen. Aber: Sie lohnen sich, denn sie ziehen auch neue Gäste in Ihr Restaurant.

Tipp 4: Heben Sie Ihre Unique-Selling-Points (USPs) hervor

Richten Sie Ihr Gastronomie-Marketing so aus, dass Ihre USPs im Vordergrund stehen. Überlegen Sie, was Sie und Ihr Restaurant auszeichnet. Haben Sie eine Weiterbildung als Barista und können Kaffeeliebhaber mit köstlichen Espressokreationen verwöhnen? Verfügen Sie über Erfahrung im Bereich des Cocktailmixens, weil Sie bereits neben Profis hinter der Bar standen? Oder sind Sie in Italien geboren und mit der italienischen Küche aufgewachsen?

Was auch immer Sie und Ihr Restaurant zu etwas Besonderem werden lässt, heben Sie es deutlich hervor. Erzählen Sie Ihre Geschichte auf der Website, in Flyern, in der Speisekarte und auch persönlich. Das lockt mehr Gäste an, denn wir Menschen lieben spannende Geschichten. Untermauern Sie Ihre Qualifikationen und Erfahrungen wenn möglich mit Zertifikaten, Nachweisen über abgeschlossenen Kursen und Auszeichnungen.

Tipp 5: Vernetzen Sie sich

Versuchen Sie alles, um neue Zielgruppen zu erreichen. Eine gute Möglichkeit dafür sind soziale Netzwerke. Dort haben Sie die Chance, kostenlos für Ihr Restaurant zu werben und die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Ein gutes Beispiel ist Instagram. Legen Sie sich ein Profil an und teilen Sie regelmäßig Bilder aus dem Gastronomiealltag.

Denken Sie an entsprechende Hashtags, die gut ranken. Dann werden Ihre Aufnahmen von vielen Nutzern gefunden, bekommen Likes und Shares und verbreiten sich ganz automatisch. Instagram ist perfekt, um auf eine wechselnde Wochenkarte aufmerksam zu machen oder Gewinnspiele zu veranstalten. Auch über anstehende Events können Sie hier informieren.

Tipp 6: Sprechen Sie mit Ihren Gästen

Sicher, ein qualitativ hochwertiges Speisenangebot ist eine gute Werbung für Ihr Restaurant. Doch viele Menschen wollen heutzutage im Restaurant auch gerne kommunizieren. Sorgen Sie für eine angenehme und familiäre Atmosphäre, indem Sie das persönliche Gespräch mit Ihren Gästen suchen. Fragen Sie nach, ob alles zu ihrer Zufriedenheit ist, und nehmen Sie etwaige Kritik freundlich an.

Überraschen Sie Ihre Gäste mit einer kleinen Aufmerksamkeit nach dem Essen – zum Beispiel mit einem kleinen Schnaps oder Dessert. Zufriedene Gäste werden ihre positive Erfahrung teilen, indem sie mit anderen über Ihr Restaurant sprechen oder es sogar positiv bei Google bewerten. Und positive Bewertungen durch echte Gäste sind immer die allerbeste Werbung für Ihr Restaurant.

Facebook
Instagram
RSS
Kontakt
Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular