Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen
Frankfurt Tipp
logo of restaurant Rüssel's Hasenpfeffer
logo of restaurant Rüssels Landhaus St. Urban

INSPIRATION: NEW FOOD RESTAURANTS

New Food: immer neu, immer anders. Food Trends gibt es viele, aber wer setzt sie wie um? Und: ist New Food auf dem Weg zur Haute Cuisine?

ÖFTER MAL WAS NEUES

Es ist doch so: Social Media auf und von überall leuchtet das Essen entgegen. Gut, bei dem echten #foodlover geht es sowieso den ganzen Tag um #foodporn - vom #breakfast und #instacoffee, übers #lunch zum #slurp Aperitif und dem #foodgasm #dinner. Dazwischen tun sich immer wieder neue Trends auf, die teilweise gesamte Lebensweisen mitbringt. So ist es zum Beispiel mit der Paleo-Ernährung, die den Folgeleistenden ein fitteres Leben verspricht, jedoch auf Pasta, Brot und Butter verzichtet. Stattdessen gibt es jede Menge Fleisch, aber bitte regional, bio und von glücklichen Rindern. Veganistas hingegen haben alles Tierische aus ihrer Ernährung gestrichen, setzen stattdessen auch Zoodles und Green Smoothies und jede Menge Nüsse. Die aktuellen Foodtrends erreichen die breite Masse, ob sie jetzt nur Teile der Weisheiten in ihren Lifestyle integrieren oder den Speiseplan komplett umstellen – eine Super Food Bowl zum Frühstück geht schließlich immer.

Das in der Küche umzusetzen, ist wahre Kunst, weil der Verzicht neue Methoden erfordert und das gewünschte Ergebnis anders als auf die herkömmliche Art erreicht werden muss. Aber es funktioniert: Das zeigen täglich tausende kleine Läden weltweit, die ihr Konzept gemastert haben und das Essens-Erlebnis an den Mann bringen. Die Läden sind vor allem in größeren Städten vertreten, am Puls der Zeit, wo sich genug experimentierfreudige Gäste finden.

DER KERN: SPIRITUAL FOOD

Bei allen Food Trends geht es im Grunde darum, die eigene Lebenseinstellung auch auf das Essen zu übertragen. „Du bist, was du isst“ heißt es. Und während manche Religionen diese Ernährungsregeln wie Halal oder Koscher bereits implizieren, bastelt der moderne Mensch sich eigene Varianten dieser. Bei allen geht es darum, gutes Essen in seiner Urform zu genießen. Es nicht zu zerpflücken und neu zusammen zu setzten – ethisch korrekt zu essen, so wie die Natur es gibt. Das gilt es zu erkennen und das Beste draus zu machen. Wie die kleinen Läden zeigen: Es funktioniert und findet seine Fans. Denn längst ist nicht mehr nur ein kleiner Teil des Publikums daran interessiert, sondern viel mehr eine immer breiter werdende Masse, die sich mit ihrer Lebensart auseinander setzt und dabei auch die Koch-Art, die Kunst des Kochens, immer mehr zu schätzen weiß.

Foto: fotolia.de ©Viktor Pravdica (#86137647)

VEGAN

Die vegane Küche verschließt ihre Tür vor einem guten Stück Fleisch, den sämigen Soßen aus Rahm und der guten alten Butter. Aber dafür hat sie auch neue Türen geöffnet, bringt die wahre Natur der Cashewkerne als Konsistenzwunder ans Licht, hat Nussmilch groß gemacht und drängt auf die Suche nach neuen Eiweißquellen. Gemüse und Obst gibt es in jeglicher Form, macht jeden zum Besser-Esser und schärft das Bewusstsein für regionalen Anbau. Das tun sie alle, die Food Trends, weswegen der Gast auch bereit dazu ist, wieder mehr für sein Essen zu zahlen – insofern er versteht, dass die Lebensmittel unter ethisch einwandfreien Umständen hergestellt wurden. Eine Chance für jeden Koch und jede Gastronomie.

BERLIN

Ein Veganes Restaurant findet sich beispielsweise in Berlin Friedrichshain. Das Laauma bietet Raw Food, Pasta, Burger, Sandwiches, Kuchen, Power Bars, Overnight Oats und ein mildes Coldbrew: Alles unter dem Motto „Plants only“.

Laauma
Sonntagsstraße 26
10245 Berlin Friedrichshain

Eine andere Berliner Option ist die Vegane Creperie Let it Be. Die französischen Klassiker gibt es natürlich in veganer Form, genauso wie Galettes. Vollkornmehl appelliert an die gesunde Seite, neben süßen Füllungen gibt es auch herzhafte Optionen. Burger mit Falafel- und Blackbean-Patties, sowie Sandwiches werden in Diner Manier nach Stars wie Moby und Prince benannt und mit waschechtem Filterkaffee serviert.

Let it Be
Treptowerstraße 90
12059 Berlin Neukölln

Grundsätzlich ist veganes fast Food in Berlin nichts Unübliches mehr. Viele Restaurants bieten auch bodenständige vegane Gerichte an, so dass eine Lunch oder Brunch Location leicht zu finden ist. Fine Dining hingegen ist eine andere Sparte, die das Lucky Leek bedient. Das Restaurant von Josita Hartanto bietet freitags, samstags und feiertags eine feste Menüfolge an, die dem Fine Dining sehr nahe kommt. Die Autorin mehrere Kochbücher kombiniert verschiedenste Gemüse und Nussvarianten, mit fruchtigen Vinaigrettes und fremden Einflüssen. Eine Tischreservierung ist in jedem Fall notwendig, denn die Kunst der Köchin ist bekannt, die Plätze begehrt.

Lucky Leek
Kollwitzstraße 54
10405 Berlin Pankow

Foto: fotolia.de ©id-art (#109252103)


MÜNCHEN

Das Bodhi bietet neben bayrischen Klassikern wie Breznknödel mit Dunkelbiersoße, Spätzle, Rahmschwammerl und Obazda auch internationale vegane Küche. Außerdem gibt es eine umfangreiche Getränkekarte, die den Service des rein veganen Restaurants komplettiert

Bodhi
Ligsalzstraße 23
80339 München

Das Ice Date, eine kleine Eisdiele hinter der LMU, hingegen konzentriert sich ausschließlich auf Eis – vegan natürlich. Aus Cashews, frischen Früchten und Datteln entstehen verschiedene Eissorten: bio, vegan, glutenfrei, laktosefrei, sojafrei. Neben den „Milcheis“ Sorten gibt es auch Sorbets.

Ice Date
Amalienstraße 91
80799 München

Das Max Pett in München ist ein gemütliches Lokal, das neben bayrischer Küche auch Currys anbietet. Auch die Frühstückskarte ist recht umfangreich, das Ambiente ist gemütlich und bietet sogar eine kleine Gehsteig Terrasse. Alkohol gibt’s aus Überzeugung keinen, dafür aber alkoholfreie Varianten.

Max Pett
Pettenkoferstraße 8
80336 München

Foto: fotolia.de ©Handmade Pictures (#118173658)

 
FRANKFURT

Chimichurri ist das erste vegane Restaurant Frankfurt und beschreibt seine Küche selbst als „deutsch-kreativ bis international in zwangloser und gemütlicher Atmosphäre“. Auch Frankfurter Klassiker wie die Grüne Sauce gibt es hier in veganer Variante – insgesamt etwas für bodenständige Vegan-Überzeugte oder Probierer in der Bankenstadt.

CHIMICHURRI
Im Prüfling 63
60389 Frankfurt

Besonders auf ethische Korrektheit setzt ein anderes Frankfurter Restaurant rund um die vegane Küche. Das wondergood möchte den Gästen "Ethical Well Food" anbieten und auch Nicht Veganern eine Entdeckungsreise der Aromen bieten, die Körper und Seele gut tut.

wondergood
Preungesheimer Straße 1
60389 Frankfurt

Auf Smoothies und raw food verlegt, hat sich die Rohkost-Bar greenfoody. Salate, vegane Pizzen und Wraps und Smoothies für verschiedenste Gastwünsche mit regionalen saisonalen Zutaten. Das Besitzerpaar beschäftigt sich viel mit dem veganen Rohkost Lifestyle und der Gesundheit. Auch Smoothie Abos und Detox Kuren sind möglich.

Greenfoody
Sandweg 6c
60316 Frankfurt

PALEO

Die Paleo-Ernährung stützt sich auf der der Steinzeit-Menschen und orientiert sich an der Ernährungsweise der Jäger und Sammler. In erster Linie heißt das:

-         Gemüse
-         Obst
-         Fleisch und Fisch
-         Eier
-         Nüsse und Samen
-         Gesunde Fette

Das sind alles Produkte, die vor Ackerbau und Viehzucht zugänglich waren. Getreide, Zucker, Milchprodukte, stark verarbeitete Pflanzenfette und künstliche Zusatzstoffe gehören nicht dazu. Paleo Anhänger nennen es gerne „Eat Real Food".
 

Quelle: https://www.paleo360.de/paleo-ernaehrungspyramide/

Die meisten Gerichte lassen sich mit wenig Aufwand in Richtung Paleo abändern, die ganze Lebensweise zu umarmen geht jedoch auch. Große Blogs wie paleo360.de rufen regelmäßig zu Challenges auf, die die Paleo Community noch näher an die ursprüngliche und gesunde Lebensweise heranbringen soll. Der Lendenschurz ist allerdings exklusive.

HAMBURG

Im Gegensatz zu veganen Restaurants gibt es nicht besonders viele reine „Steinzeit Restaurants“. Eins jedoch ist das Paledo in Hamburg. Da es vor allem darum geht clean zu essen und gut produzierte Produkte zu sich zu nehmen, lassen sich grob alle Restaurants darunter fassen, die regionales Bio-Fleisch anbieten und sich auf Sonderwünsche einlassen.

Paledo
Lehmweg 31a
20251 Hamburg

BERLIN

Auch in Berlin hat sich ein Clean Eating Restaurant niedergelassen – „The Bowl“. In gemütlicher Atmosphäre geht es hier um das reine Essen, clean und ethisch korrekt.  

The Bowl
Warschauer Straße 33
10243 Berlin

Auch die aufgeführten veganen Restaurants haben vielfach die Variante „glutenfrei“ auf ihrer Karte stehen und bieten ihren Gästen die Möglichkeit, nicht erwünschte Produkte zu streichen.


AM ENDE BLEIBT:

Das Spannende der Ernährungsarten, dieser „Food Trends“ und des New Foods ist am Ende die Kraft dahinter, der Antrieb des Menschen, sich wieder besser ernähren zu wollen – näher an der Natur sein, den ökologischen Fußabdruck schmälern, nachhaltiger leben. Das bedeutet Verzicht, sowie es andernorts mal der Verzicht aufs Auto ist. Aber auch neue Chancen, neue Methoden und Kreationen zu erleben und mit ihr eine Bewegung zu erreichen, die sich dafür interessiert, was da auf ihren Tellern landet. Das ist Qualität, das ist Liebe, das ist Kochkunst at it‘s best!
 

Foto: fotolia.de ©George Dolgikh (#101145581)

Facebook
Instagram
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular