Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen

Atoll ocean resort

Lung Wai? Atoll ocean resort?s address sounds Asian. Though in fact a weekend on Helgoland has been planned: somewhere out there in the green sea with sleight of hand a smiling careless god gently set his brush for a faint stroke. The island as James Krüss, a painter in words and author of children?s? books, put it. And he should know having been born there, buried at sea there and immortalised in a small museum there. On this German island which is furthest from the mainland and which inspired Hoffmann von Fallersleben to write the text of the national anthem. My knowledge the Friesian Halunder, the local dialect, is as rudimentary as my knowledge of Chinese: Lung Wai means Lange Weg ? Long Way. Although it takes very little time to go round the island. After the day trippers in small rocking Börteboote, or landing boats, have disembarked. The occasional granny might well dream for quite a while of the strong sailor hands that helped her. The walk takes an hour and twenty minutes including a visit to the pretty Langen Anna, the 47 m high red stone finger which could topple over any moment and which it is better not to attempt to climb because one would be arrested - as happened to a couple of Bavarian mountaineers years ago. The tour takes you up and down steps, is quite without cars, electric vehicles for the police and emergency services, bicycles which are limited, and everywhere old and young busily pushing themselves around on scooters. Past the colourful lobster huts to our avant-garde atoll. Here stands the chic designer hotel, atoll ocean resort, surrounded by water, framed by dunes and cliffs, and styled by the Canadian interior designer, Alison Brooks. Its name is reminiscent of the South Seas and because of the almost Caribbean summer temperatures, as the proud island patriarch and host, Arne Weber, puts it. ?With elements which make the beauty, nature and comfort a tangible experience for guests. Colours of the South Seas, forms fluid as waves, the play of light as on an ocean flooded in sunlight.? The advertising propaganda does not exaggerate. The house is unique, striking and luxurious. The atoll promises exotic nights and for conferences the essential clear sightedness needed to achieve a wide horizon. The necessary backstage service gets everything perfectly prepared. the motivation to be found in the seclusion of the hotel and which interacts with the austere beauty of the island. Neither military attacks by the British nor planned extensions have been able to impinge on its attractiveness. Fifty individually fashioned, classically exclusive and futuristic rooms (some of the beds have illuminated bed-heads) offer comfort, modern and stark elegance. The rooms overlooking the sea give you a feeling of being on a cruise ship. And the first visit to the restaurant. Seventy gourmets, some outside in the typical local roofed wicker beach chairs, can share the maritime delights. Large picture windows give the feeling of almost rubbing shoulders with the inhabitants of the sea. On the whole with equal respect and delicacy these are presented at the table. The lobster alone is worth the trip. Especially when it is allowed to bathe in Riesling Trittenheimer Apotheke. Since October 2009 a man full of the joys of life conducts his kitchen band on their three stages: at the ?seaside? bistro, at the ?Marina? and the gourmet temple ?seafood". No way will it turn into a Panic Orchestra (Panikorchester was Udo Lindenberg?s band) even if they have to turn products from the island supermarket into culinary ingredients because the ferry couldn?t make it. Stefan Madeheim, a 37 year old Rheinlander who could pave the small island with his stages and awards along with points, toques, spoons, suns and diamonds. What a good thing it is that only the Michelin star is missing for the way to that is his goal. Tattooed on his neck is his own personal star to navigate by: per aspera ad astra. Along stony paths to the stars. He loves to have the essential biographical dates burnt into his body: wife and child, maxims and visions This virile tower of strength whose grin is reputed to be wider than the island is long, as one knowledgeable person once put it, who has the gift of the gab, but who has a surprising sense of creativity in his huge hands, which he calls his most important tool in the kitchen and which have seen service in the boxing ring. Indeed, the lobster hides the most delicious of meats behind its claws. Slow Food and regional cuisine are in at the seaside. Likewise on shore with lamb from the salt meadows and all that is furred and feathered. Everything that the good tempered maître and his kitchen team put into their pots is full of variety. Their brainstorming on combinations, shades of flavour and event ideas never ebbs. They are aiming at the next benefit presentation, for children with heart problems. At the previous on in April five stars exploded to a rousing standing ovation: Dieter Müller, Frank Rosin, Christopher Wilbrand, Markus Haxter, Michael Kreiling all came to Atoll despite the ash fall. Stefan Madeheim already knows that he will be serving turbot in brick pastry at the next gala. And children are allowed to order fish fingers whenever they like, they are freshly made. Famous chefs such as Heiko Antoniewicz and the sweetie confectioner Maushagen want to come and cook. And they can all leave ?Helgotraz?, a play on Alcatraz. A Madeheim quip: No one can leave here without a ship, my kitchen is open prison with reduced supervision! Though who is really in need of relaxation would ever want to leave? In any case I still have to try the spicy crème brûlée as a starter and although infamous as a negater of desserts the white elder with freesias must be eaten, then dream myself into my very own Atlantis and in the morning a ?late riser? breakfast to start a new day on this much underestimated island. Author: Margret Buchner Translation: Jane K. Clouston Contact: atoll ocean resort Lung Wai 27 27498 Helgoland Tel. , Fax +49 4725 800 444 E-Mail: info@atoll.de www.atoll.de

Atoll ocean resort

Lung Wai? Hört sich asiatisch an, die Adresse des Atoll ocean resort. Geplant ist aber ein Wochenende auf Helgoland: Irgendwo ins grüne Meer hat ein Gott mit leichtem Pinsel, lächelnd, wie von ungefähr, einen Fleck getupft: Die Insel, wortmalt der Kinderbuchautor James Krüss, der es wissen muss, er ist dort geboren, wurde dort auf See bestattet, verewigt in einem kleinen Museum.
Auf dieser deutschen Insel, die am weitesten vom Festland entfernt ist und die Hoffmann von Fallersleben zum Text der Nationalhymne inspirierte. Meine Kenntnis des friesischen ?Halunder? ist ähnlich rudimentär wie die der Chinesischen Sprache, denn Lung Wai bedeutet Langer Weg. Obwohl man in ziemlich kurzer Zeit die Insel umrunden kann. Nachdem die Tagestouristen in schaukelnde kleine Börteboote ausgebootet werden. Manche Omi mag noch lang von den kräftigen Matrosenhänden träumen, die sie in Empfang nehmen.
Eine Stunde und 20 Minuten dauert der Spaziergang, inklusive einem Besuch bei der attraktiven Langen Anna, dem 47 m roten Felsenfinger, der jeden Tag umkippen kann und den man besser nicht besteigt, sonst wird man verhaftet wie vor Jahren zwei bayrischen Bergsteigern geschehen. Der Rundgang führt treppauf, treppab, gänzlich ohne Autos, Elektrofahrzeuge für Noteinsatz und Polizei, mit Fahrrädern, die ausgewogen zugelassen sind, überall rollt jung und alt emsig auf Kickboards, vorbei an den kunterbunten Hummerbuden zu unserem avantgardistischen Atoll.
Hier inmitten von Wasser, eingerahmt von Dünen und Steilküsten steht das chice von der kanadischen Innenarchitektin Alison Brooks entworfene Designerhotel, das Atoll Ocean Resort. Seinen Namen will es als Reminiszenz an die Südsee verstehen und wegen der fast karibischen Temperaturen im Sommer, erklärt der stolze Inselpatriarch und Hausherr Arne Weber. ?Mit Elementen, die Ästhetik, Natur und Komfort für seine Gäste erlebbar machen. Farben wie in der Südsee, Formen fließend wie Wellen, Lichtspiele wie in einem sonnendurchfluteten Ozean?. Die Werbung übertreibt nicht: Das Haus ist einmalig, apart und luxuriös. Das Atoll verspricht, exotisch zu nächtigen und bei Tagungen unumgänglich einen klaren Blick, einen weiten Horizont zu bekommen. Der notwendige Backstage-Service richtet perfekt aus, motiviert in der Abgeschiedenheit des Hotels, das mit der herben Inselschönheit zusammen spielt, der weder militärische Eingriffe der Briten noch geplante Erweiterungen den Reiz schmälern können.
Fünfzig individuell gestaltete, klassisch exklusive und futuristische Zimmer (mit illuminierten Kopfenden an den Betten) bieten Komfort, Moderne und sachliche Eleganz. In den seeseitigen Zimmern fühlen Sie sich wie auf einer Kreuzfahrt. Und erst der Aufenthalt im Restaurant. Siebzig Feinschmecker, einige auch draußen in Strandkörben, können sich maritimen Hochgenuss teilen. Großzügige Panoramafenster vermitteln das Gefühl, hautnah mit den Meeresbewohnern auf Tuchfühlung zu sein. So respektvoll wie delikat wird ein Großteil aufgetischt. Der Hummer allein ist eine Reise wert. Besonders wenn er in einem Riesling Trittenheimer Apotheke baden darf.
Seit Oktober 2009 dirigiert ein lebenslustiger Mann seine Küchenband auf ihren drei Auslegern: Bistro seaside, dem Marina und dem Gourmettempel seafood. Keine Chance, sich als Panikorchester zu gerieren, selbst wenn bei Frachterausfall die Produkte aus dem Inselsupermarkt zur kulinarischen Versorgung herhalten müssen. Stefan Madeheim, ein 37jähriger Rheinländer, der die kleine Insel mit seinen Stationen und Auszeichnungen wie Punkten, Hauben, Kochlöffel, Sonnen, Diamanten zupflastern könnte. Wie gut, dass nur der Michelinstern fehlt, denn der Weg dahin ist sein Ziel. Als persönliche Navigation in seinen Nacken tätowiert: Per aspera ad astra. Über steinige Pfade zu den Sternen. Er liebt es, seine wesentlichen Lebensdaten am Körper eingebrannt zu haben: Frau und Kind, Maximen und Visionen.
Dieser virile Kraftbolzen, dessen Grinsen breiter sein soll als die Insel, behauptet ein Kenner, der nie auf den Mund gefallen ist (Spitzbübisch, etymologisch zwar fragwürdig sein ?Qualität kommt von quälen?) überrascht durch sensible Kreativität in seinen riesigen Händen, seinem wertvollsten Küchenwerkzeug, die er sportlich zum Boxen einsetzt. Ja, auch der Hummer verbirgt feinstes Fleisch hinter Scheren.
Am Meer ist Slow food und regionale Küche angesagt. Desgleichen zu Lande mit den Salzwiesenlämmern und was ansonsten kreucht und fleucht. Alles was der gutgelaunte Maitre und sein Küchenteam auf der Pfanne haben, ist variationenreich. Ihr brainstorming verebbt nie, was Kombinationen, Geschmacksnuancierungen, Eventideen angehen. Sie streben die nächste Benefizveranstaltung an, für herzkranke Kinder, im September. Bei der letzten im April explodierten fünf Sterne bei furiosen Standing ovations: Dieter Müller, Frank Rosin, Christopher Wilbrand, Markus Haxter, Michael Kreiling kamen ins Atoll trotz Ascheregen.
Stefan Madeheim weiß schon, dass er Steinbutt im Briqueblatt für die nächste Gala servieren will. Und jederzeit dürfen sich Kinder Fischstäbchen wünschen, frisch zubereitet. Berühmte Köche wie Heiko Antoniewicz und der süße Zuckerbäcker Maushagen wollen aufkochen. Und alle können ?Helgotraz?( kokett-makabres Madeheimzitat: ?Hier kommt ohne Schiff keiner weg, das ist offener erleichterter Strafvollzug in meiner Küche?) wieder verlassen. Aber wer von den wirklich Erholungsbedürftigen will das schon?
Ich jedenfalls muss erst noch die pikante Creme Brulee als Vorspeise probieren, als ansonsten bekannte Nachtischverweigerin unbedingt das Dessert von weißem Holunder mit Fresien essen, in mein eigenes Atlantis träumen und morgens mit dem Langschläferfrühstück einen neuen Tag auf der unterschätzten Insel erleben. Autorin: Margret Buchner Kontakt: atoll ocean resort Lung Wai 27 27498 Helgoland Tel. +49 4725 8000
Fax +49 4725 800444 E-Mail: info@atoll.de
www.atoll.de
Frankfurt Tipp
logo of restaurant Rivage
logo of restaurant ROK Rock Our Kitchen
Facebook
Instagram
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular