Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen

Burg Schwarzenstein, Geisenheim-Johannisberg

?Solchen Wein hab ich noch nie in den Mund gebracht?. Wie köstlich wahr lautet das Lob des Verwalters Johann Michael Engert 1776, als er zum ersten Mal die Spätlese von Johannisberg probiert. Jahre später als Kometenwein bezeichnet nach dem großen Kometen von 1811. Gereift durch den länger als üblich hinausgeschobenen Lesetermin und die dadurch gewonnene Edelfäule. Lob des Faul-Seins: Ich erlebe und schmecke es lustvoll 234 Jahre später nach. Im himmlisch- weinseligen Paradies, dem Rheingau. Auch ohne Wein möchte man verweilen, mild das Klima, Rosenduft, sanft die Landschaft, weich die Luft an einem Spätsommertag. Oben auf der Burg Schwarzenstein, Geisenheim, ehemals dem Stammsitz derer von Mumm, 1872 romantisiert errichtet, lässt es sich leben. Schon das Ankommen ist ein besonderes Entzücken, wenn man nach einer anstrengenden Zugfahrt vom Shuttle abgeholt, die Straßen durch die Weinorte hoch kriecht und erwartet wird, als käme man nach Hause.

Burg Schwarzenstein

?Such a wine has never passed my lips?. How deliciously true was the praise sung by the bailiff Johann Michael Engert in 1776 when he sampled the Johannisberg Spätlese for the first time, called the Comet Wine (or Elfer, this being the German word for eleven) after the great comet of 1811 many years later. Ripened by the late harvest time which is deferred long after the usual period and by the botrytisation or noble rot which can then take place. To praise rot? I experience and taste it with relish 234 years later. In the heavenly vinous paradise of the Rheingau. But even without the wine one would want to spend time here: the mild climate, the smell of roses, the gentle landscape, the late summer air so soft. Life can be enjoyed up on Burg Schwarzenstein, Geisenheim, the former ancestral seat of the von Mumms, built in 1872 in oh so romantic style. Just arriving is specially enchanting when, after a strenuous train ride, one is picked up by the shuttle service which then creeps up the road through various wine villages and is finally welcomed as though one were coming home. No matter whether in the main building, the guest house or the park residence the 39 rooms and suites are a living sleeping dream. With a terrace and unique view to the west of the vineyards including those of the hotel itself, Schwarzenstein, over the silver river in the Rheingau, the cheerful villages. In fact, when the visibility is good, a view which can extend as far as the Donnersberg, 50 km away. Exclusive interiors, lovely material, smart lamps the use of which even the most clumsy guest can technically cope with, everything is lavish. The minibar is free, the cosmetic articles a generous present of the house. Unlike in many hotels the clothes hangers are allowed off the hook and are not timidly clamped in their cell; a spacious bathroom in which a Buddha statuette radiates peace and relaxation without any religious connotations. A compliment to the charming hostess. Stephanie and Michael Teigelkamp run the hotel in the true spirit of the Relais & Château style. Their retreat might lie high up, but how much higher lies the satisfied standard. In 2004 Ursula and Ernst Udo Grossmann, a business couple from Mainz, bought the castle in order to rescue it for future generations. The extensive renovation and modernisation work wakened the castle from its slumbers, the hotel archives vaunt. And in fact it is very lively in the much used conference rooms whose names creatively evoke effectiveness: ?Motivation?, ?Impressions? and ?Reflections?. And one would like to celebrate a fairy story wedding in the banquet hall or under the trees in the park. Forty-five staff satisfy every wish. Castle romance is alive today. On the one hand guests are pampered in the castle restaurant in the old historic building and on the other hand Sven Messerschmidt crowns the gourmet restaurant with his star. He has enjoyed an incredible life to date. Born in 1975 in Cottbus where he trained in the Residenz Lausitz he found himself drawn to the West: 1998: Steinheuer's Restaurant in Bad Neuenahr - Ahrweiler 1999: Restaurant Dieter Müller, Schlosshotel Lerbach in Bergisch Gladbach 2000 ? 2001: Restaurant Husarenquartier in Erftstadt 2002 ? 2004: Zur Traube in Freiburg 2005 ? 2006: Klostermühle in Ehrenkirchen. He is a very long way away from the parsley garnish of his youth. In his first job he learnt about spice diversity during stocktaking in a kitchen. But now he cooks and serves in an appropriate setting, in an elegant puristic glass pavilion which can be opened up completely for all who enjoy the open air but prefer a roof over their heads when approaching paradise. After a delicious aperitif in the Davidoff Lounge the kitchen greets me with a potato mousseline in an egg shell ? heavenly. All the ravages of the trip vanish, palate, nose and every sense are ready for the cascade of the Surprise Menu. Michel Fouquet alluringly wins me over with his wine knowledge. The Schloss Johannisberg Silberlack Riesling is a revelation, this is no pickle juice. The kitchen raises its bidding in its greeting in the form of a wee mangetout soup with a quail?s egg, in the form of a crisp crayfish, beautifully crusty. Enjoyment and cheerfulness in the well filled restaurant, remembered and cared for by calm kitchen spirits and masters who are allowed the occasional sip of the current football game along with their friendly maître. The dishes are remarkably and pleasantly presented, stylistically clear, ikebana in its original form, delicate miniature drawings. The eye catches up with the taste buds. Eighty percent French roots, the rest is Messerschmidt 2010, the chef de cuisine chuckles. Simple, but sophisticated. Char with horseradish, light pencil squid with lusty couscous, foie gras harmonises with cherries, the sommelier recommends a 2007 Mas Amiel Vintage, absolutely perfect. This white wine aficionado was happy to be persuaded to try the red, as she did again later on with the 2008 Estandon. A short breather helps to ensure that the tender saddle of suckling calf with truffles and ceps, the exclusive choice of cheeses and pastries can be duly appreciated. The maître?s star shines in the light of three, the guest sums up, and their heavenly family illuminate her path through the nocturnal park. Next morning even a breakfast grump sits for an age in the bright breakfast room. The vineyards at her feet tempt her to an airing. Here one can stroke the vine. And later on say ones' farewells in the Castle Restaurant with one last drop of Schwarzenstein Kabinett. Poured in a very friendly way and not as our Rheingau enthusiast Goethe was obliged to describe in his On the Divan: Don?t shove, you churl, The jug so brusquely under my nose! He who brings me the wine, should look at me amicably, For else the Elfer would turn to vinegar in the glass. (maltransposed by JKC!) Author: Margret Buchner                                                Translation: Jane K. Clouston Contact: Burg Schwarzenstein Rosengasse 32 - Johannisberg
65366 Geisenheim Tel: +49 (67 22) 99 50-0 Fax: +49 (6722) 995099 info@burg-schwarzenstein.de www.burg-schwarzenstein.de Die 39 Zimmer und Suiten, alle ob im Haupthaus, Landhaus oder Parkresidenz sind ein Wohn- und Schlaf ?Traum. Mit Terrasse und einmaligem Blick im Westen über den Weinberg mit der hauseigenen Lage Schwarzenstein, über den silbernen Strom in den Rheingau, die heimeligen Ortschaften, bei klarer Sicht bis zum Donnersberg ausgedehnt. Ausgewähltes Interieur, schöne Stoffe, edle Lampen, deren technische Handhabung auch der ungeschicktere Gast beherrscht, alles ist großzügig. Die Minibar umsonst, die Kosmetikprodukte generös als Geschenk des Hauses. Im Gegensatz zu vielen Hotels dürfen die Kleiderbügel auf Freigang, nicht ängstlich an ihre Zelle geklammert; ein geräumiges Badezimmer, dessen Buddhafigur Gelassenheit und Ruhe zitiert, unbelastet der religiösen Einstellung. Ein Kompliment an die charmante Gastgeberin. Ganz im Stil der Relais & Chateau Philosophie bestellen Stephanie und Michael Teigelkamp das Hotel. Ihr Refugium hoch gelegen, noch höher der erfüllte Anspruch. 2004 kauft das Mainzer Unternehmerpaar Ursula und Ernst Udo Grossmann die Burg, um sie für die Nachwelt zu erhalten. Die aufwändigen Umbau- und Sanierungsarbeiten erwecken die Burg aus ihrem Dornröschenschlaf, rühmt das Hotelarchiv. Tatsächlich geht es sehr lebendig in den gut genutzten Tagungsräumen zu, die mit ihren Namen kreative Effektivität evozieren: Motivationen, Impressionen, Reflektionen. Und Märchenhochzeit halten möchte man im festlichen Saal, unter Bäumen im Park. 45 engagierte Mitarbeiter erfüllen alle Wünsche. Burgromantik ist heute. Verwöhnt werden die Gäste zum einen im Burgrestaurant im historischen Gebäude, zum andern krönt Sven Messerschmidt mit seinem Stern das Gourmet-Restaurant Schwarzenstein. Eine spannende Vita hat er bis dahin hingelegt. 1975 in Cottbus geboren und dort in der Residenz Lausitz gelernt, zieht es ihn in den Westen, wo er unter anderem bei Hans-Stefan Steinheuer und Dieter Müller lernt und arbeitet. Weit weg ist er von der Petersiliengarnitur seiner Jugend, in seiner ersten Stelle lernt er anhand einer Küchen - Inventur die Vielfalt der Gewürze kennen. Jetzt wird aufgekocht und serviert in einem adäquaten Rahmen, im puristisch-eleganten komplett zu öffnenden Glaspavillon, für all die Gourmets, die gern open air, aber lieber unter Dach dem Paradies nahe sind. Nach einem wunderbaren Apero in der Davidoff Lounge begrüßt mich die Küche mit einer Kartoffelmousseline in Eierschale ? göttlich. Alle Reisestrapazen fallen ab, Gaumen, Nase und Sinne sind bereit für die Kaskaden des Überraschungsmenus. Michel Fouquet besticht verführerisch mit seiner Weinkenntnis. Eine Offenbarung ist der Silberlack Riesling von Schloss Johannisberg, ausgewogenes Süße-Säurespiel. Die Küche steigert ihre Grüße im Zuckerschotensüppchen mit Wachtelei, in der knusprigen Languste, wunderbar kross. Genuss und Heiterkeit im gut gefüllten Restaurant, bedacht und versorgt von unaufgeregten Küchengeistern und Meistern, die mit ihrem sympathischen Maitre auch am aktuellen Fußballspiel nippen dürfen. Auffallend angenehm präsentieren sich die Gerichte, stilistisch klar, Ikebana in der ursprünglichen Form, filigrane Miniaturzeichnung. Das Auge zieht mit den Geschmacksnerven gleich. Achtzig Prozent französische Wurzeln, der Rest Messerschmidt 2010, schmunzelt der Chef de cuisine. Schnörkellos und raffiniert zugleich. Saibling mit Meerrettich, lockere Calamaretti mit körnigem Couscous, Gänseleber harmoniert mit Kirschen, der Sommelier empfiehlt einen 2007 Mas Amiel Vintage, einfach perfekt. Die Weißweinliebhaberin lässt sich gerne vom Roten überzeugen, wie später auch vom 2008 Estandon. Eine kurze Verschnaufpause verhilft dem zarten Milchkalbsrücken mit Trüffel und Steinpilzen, der exklusiven Käseauswahl und Patisserie auf ihren gebührenden Platz. Der Stern des Maitre strahlt im Glanz von dreien, resümiert der Gast, und die ganze himmlische Verwandtschaft beleuchtet seinen Weg durch den nächtlichen Park. Am nächsten Morgen sitzt sogar der Frühstücksmuffel lang im hellen Frühstücksraum. Der Weinberg unter seinen Füßen lockt zum Spaziergang. Hier darf man den Wein streicheln. Und später im Burgrestaurant Abschied nehmen bei einem letzten Tropfen Schwarzenstein Kabinett. Überaus freundlich kredenzt, konträr zu unserem Rheingauliebhaber Goethe im West-Östlichen Divan, der poltrig anmahnen muss: ?Setze mir nicht, du Grobian, Mir den Krug so derb vor die Nase! Wer mir Wein bringt, sehe mich freundlich an, Sonst trübt sich der Elfer im Glase.? (Goethe) Autorin: Margret Buchner Kontakt: Burg Schwarzenstein Rosengasse 32 - Johannisberg
65366 Geisenheim Tel: +49 (67 22) 99 50-0 Fax: +49 (6722) 995099 info@burg-schwarzenstein.de www.burg-schwarzenstein.de
Frankfurt Tipp
logo of restaurant Aigner Gendarmenmarkt
logo of restaurant Almer Schlossmühle
Facebook
Instagram
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular