Zum Hauptinhalt springen

Wettbewerb

Finnland gewinnt IKA/Olympiade der Köche

1.200 Teilnehmende aus 55 Nationen und über 7.000 Menüs

Foto: IKA/Culinary Olympics

Vier Tage Kochspektakel in Stuttgart: Seit der Eröffnung der IKA/Olympiade der Köche am vergangenen Freitag sorgten mehr als 1.200 internationale Köchinnen und Köche auf dem Stuttgarter Messegelände für Genussmomente. Nun stehen die Olympiasieger fest: An die Spitze des Kochwettbewerbs der Superlative kochte sich schließlich Finnland.

STUTTGART. "Vier Tage, mehr als 1.200 Teilnehmende aus 55 Nationen und über 7.000 Menüs: Die IKA/Olympiade der Köche ist ein Kochwettbewerb der Superlative und die 26. Ausgabe dieser Veranstaltung mit großer Tradition war ein großer Erfolg“, sagt VKD-Präsident Daniel Schade. „Die Atmosphäre war von Anfang bis Ende mitreißend und besonders. Wir haben von den Köchinnen und Köchen sowie Fans und Gästen großartiges Feedback bekommen - darauf sind wir stolz.“ Der Verband der Köche Deutschlands e. V. als Ausrichter der IKA gratuliert den Siegerinnen und Siegern der Kocholympiade. „Alle Teilnehmenden haben fantastische Leistungen auf die Teller gebracht und gezeigt, wie wahre Kochkunst aussieht,“ sagt Daniel Schade. „Wir danken allen Köchinnen und Köchen, dass sie hier in Stuttgart dabei waren und freuen uns schon jetzt, 2028 zurückzukommen zur 27. IKA/Olympiade der Köche - wieder in Stuttgart und wieder parallel zur Intergastra.“
 
Bei der IKA/Olympiade der Köche bekommen internationale Kochtalente eine Bühne für ihr Können. Alle Teilnehmenden brennen für den Kochberuf und haben auch diesmal wieder für großartige Geschmackserlebnisse und optische Highlights gesorgt, die in Erinnerung bleiben. In der Kategorie Nationalmannschaften konnte schließlich Finnland den Wettbewerb für sich entscheiden und „olympisches“ Gold nach Hause bringen. Die Mannschaft überzeugte die Jury durch Präzision und kunstvolles Handwerk. Dicht auf Platz zwei folgt die Mannschaft aus der Schweiz, die die Silbermedaille für ihre hervorragenden Leistungen erzielte. Bronze geht in der Kategorie der Nationalmannschaften an Island. Die deutsche Nationalmannschaft erreichte den neunten Platz in der Gesamtwertung.

In der Kategorie Jugendnationalmannschaften konnte sich wie schon 2020 Schweden über Gold freuen und verteidigt somit seinen Olympiatitel. Den zweiten Platz und damit Silber erzielte Norwegen. Bronze erkochte sich Dänemark. Die deutsche Jugendnationalmannschaft erreichte den fünften Platz.

Besondere Ergebnisse gab es diesmal im Bereich Community Catering und in der Kategorie Live Carver: Das Norway Community Catering Team und das Swiss Armed Forces Culinary Team/SACT wurden von der Jury bis auf drei Nachkommastellen punktgleich bewertet. Sie teilen sich somit den ersten Platz bei den Community Catering Teams und erhalten beide Gold. Das Compass Group Culinary Team Finland folgt auf Platz drei mit der Bronzemedaille. Bei den Live Carvern teilen sich An Xuan Li (Taiwan) und Tereza Buchtova (Tschechische Republik) den ersten Platz. Kuan Ju Li (Taiwan) erzielte die Bronzemedaille.

Die Sieger:innen in den unterschiedlichen Kategorien

 Nationalmannschaften

  • Gold für Finnland
  • Silber für die Schweiz
  • Bronze für Island

Jugendnationalmannschaften

  • Gold für Schweden
  • Silber für Norwegen
  • Bronze für Dänemark

Community Catering Teams

  • Gold für Compass Group Culinary Team Finland, Finnland
  • Gold für Swiss Armed Forces Culinary Team / SACT, Schweiz
  • Bronze für Norway Community Catering Team, Norwegen

Regionalmannschaften

  • Gold für PaisWorld Culinary Team Korea, Südkorea
  • Silber für Skåne Kulinar, Schweden
  • Bronze für Cercle des Chefs de Cuisine Lucerne, Schweiz

Live Carver 

  • Gold für An Xuan Li, Taiwan
  • Gold für Tereza Buchtova, Tschechische Republik
  • Bronze für Kuan Ju Li, Taiwan

Aktuelle News

WERBUNG

Produkt des Monats: Alkoholfreie Alternativen vom Obsthof Retter

100 % pure Beerensaftung für nüchternen Trinkgenuss bedeutet null Promille für die Spitzengastronomie. Hochwertiger alkoholfreier Genuss ist kein Trend mehr, sondern wird zur Untermalung exquisiter Speisen vorausgesetzt. (Externer Link)

Restaurant-Kritik

AN Fine Dining, Zürich

„Hier und da muss man vielleicht noch nachjustieren, dann ist es aber perfekt.“

Foto: Hamburg Messe und Congress / René Zieger

Vorschau

INTERNORGA-Rahmenprogramm: Bühne frei für aktuelle Trends

Informationen und Expertenwissen aus erster Hand

Gourmet-Club