Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen
Frankfurt Tipp
logo of restaurant Rottner
logo of restaurant Rüssel's Hasenpfeffer

Der Traum vom eigenen Restaurant

Tipps, Möglichkeiten und Vorschriften

Der Traum vom eigenen Gastronomiebetrieb ist weit verbreitet. Ob Bar, Bistro oder Abendlokal, es gibt dabei viele Möglichkeiten, in diesem Berufsfeld Fuß zu fassen. Allerdings ist die Branche anspruchsvoll und hart umkämpft. Ohne die richtigen Fähigkeiten und eine ausreichende Vorbereitung sind Probleme vorprogrammiert. Damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen, haben wir die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Das richtige Konzept finden

Oft beginnt das erste Problem bereits bei der Konzeptionierung. Die zukünftigen Restaurantbesitzer müssen sich genau im Klaren sein, wie wichtig jede Entscheidung für den Erfolg des zukünftigen Geschäftes ist:

  • Welche Art von Gastronomiebetrieb soll es sein?
  • Wer ist die Zielgruppe?
  • Welche Speisen und Getränke sollen verkauft werden?
  • Welche Lage ist passend?

Hier sind vermeintlich unscheinbare Entscheidungen relevant – denn selbst das Design des Gastronomiebetriebes spielt eine Rolle darin, welches Klientel man anspricht.

Gründer sollten sich von Anfang an auf Experten aus der Gastronomiebranche verlassen. Hier können Gründer über aktuelle Trends auf dem Laufenden bleiben und hilfreiche Tipps für das Restaurantmanagement finden.

Wer kann ein Restaurant eröffnen?

Obwohl es nicht notwendig ist, eine bestimmte Ausbildung nachzuweisen, um einen Gastronomiebetrieb zu eröffnen, müssen eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sein. Generell benötigt man für jedes Gewerbe einen Gewerbeschein. Wer in seinem Betrieb die Zubereitung von Speisen umsetzen möchte und Alkohol ausschenkt, der benötigt darüber hinaus eine Konzession. Um diese Unterlagen zu beantragen, sind eine Reihe von Dokumenten notwendig:

  • Ausweis
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Gewerbezentralregister Auskunftserteilung
  • Steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • Mietvertrag
  • Meldebescheinigung Berufsgenossenschaft
  • Gesundheitszeugnis

Eine Ausschankgenehmigung erhält man bei dem zuständigen Gewerbeamt. Die Konzession kann zwischen 40 und 500 Euro kosten, abhängig von der Gewerbeart.

Die Aufgabe richtig überblicken

Es ist nicht zwingend notwendig, eine fachbezogene Ausbildung oder entsprechende Kenntnisse mitzubringen, es ist aber sehr ratsam. Die Aufgabenbereiche in der Gastronomie sind vielfältig und anspruchsvoll. Im Idealfall hat man in mindestens einem Teilbereich ein tief gehendes Wissen. Die klassischen Berufsfelder sind hier Koch oder Kellner – allerdings kann auch eine Ausbildung als Buchmacher oder im Personalwesen hilfreich sein.

Tipp

Selbst wenn die Finanzen in den ersten Monaten noch eng gesteckt sind, lohnt es sich, qualifiziertes Personal anzustellen. Dies minimiert nicht nur die Arbeitslast für einzelne Personen, es stellt auch sicher, dass jeder Teilbereich professionell abgedeckt ist.

Ein Bereich, der von vielen unterschätzt wird, ist die Tagesplanung. Hier kommen die Personalplanung, das Warenmanagement, Training und die Kundenbetreuung zusammen. Nicht selten müssen Entscheidungen unter einem hohen Druck getroffen werden und es bleibt wenig Spielraum für Fehler. Gastronomiebetriebe haben oft lange Öffnungszeiten und sind an sieben Tagen in der Woche in Betrieb – da es körperlich und mental unmöglich ist, die Vorgänge im Laden unentwegt zu überwachen, ist die Unterstützung durch einen zuverlässigen Partner unerlässlich. Dieser kann sowohl in der Form eines Geschäftspartner vorhanden sein, als auch in der Form eines Managers.

Finanzierung und Langzeitplanung

Ein zentraler Punkt jeder Gründung ist die Finanzierung. Im Idealfall ist ausreichend Eigenkapital vorhanden. Aber auch die Finanzierung über Gründerkredite, Investoren und Fördermittel ist denkbar. Um eine passende Finanzierung zu finden, ist ein langfristig ausgelegter Business-Plan hilfreich. Dieser sollte dabei auf keinen Fall lediglich als Mittel zum Zweck angesehen werden. Ein guter Business-Plan ist eine exzellente Richtlinie für die Vorgehensweise in der Gründerphase und weit darüber hinaus.

Wer eine Zukunftsvision hat, die das Wachstum des Geschäftes sieht, der sollte von Anfang auch entsprechend planen. Bieten die aktuellen Räumlichkeiten zum Beispiel in der nächsten Phase Raum zum Ausbau? Ist es möglich, das Angebot in Zukunft auf ein größeres Publikum auszuweiten, das einen leichten Zugang zur Lokation hat?

Hinweis

Die Gründung eines eigenen Unternehmens ist nie ein Kinderspiel. Es wird immer Hindernisse geben, mit denen man vorab nicht gerechnet hat. Hier ist es wichtig, nicht die Motivation zu verlieren und auch die schweren Zeiten zu überstehen – dann klappt es auch mit dem Traumgeschäft.

Facebook
Instagram
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular