Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen
Under the professional supervision of the whole of the Krauß family, without whose solidarity this project could not be accomplished, a very committed team takes care of people coming either to attend conferences and seminars in the modern equipped rooms. Or those needing relaxation, who come to unwind in the Thai-Indonesian Santai wellness area, Balinese dreams in a lotus bath. For families and guests for whom the Bavarian Forest with its enervating air and quiet is an adequate natural wellness location an activity is praised in a house brochure: walking is the new art of living, maybe a bit antiquated but nonetheless one of the healthiest forms of keeping fit. Excursions to Regensburg, swimming, also in the wonderful local swimming pond and fitness with tennis allow one to withdraw in the evening willingly and happily to the very beautifully fitted out country house style rooms (15 doubles, 15 suites). Each room has its own balcony from which one can scan the night sky over the forest and look forward to the next day. A toast to the good ingredients and the talent which transforms them. Single-minded she set off on her path: hotel management college, university entrance exams, Master of Hotel Management, sommelier. She started the gourmet restaurant Schwingshackl ESSKULTUR. with her partner. In 2007 the high-class circle of Jeunes Restaurateurs d´Europe accepts Schwingshackl as a member after he had gained the coveted Michelin star a mere six months after opening and which is now the guiding star in the Bavarian Forest In every way ´S? class. Like a valuable crystal in its protective druse the centre piece is sited at the middle of the rustic country house. Tastefully realised, the interior designs created by Katharina Krauß have a distinctive Art Déco flavour, a cleverly thought out attractive room-divider acting as a glass cupboard. In the evening the particular elegance of the room unfolds, bathed in soft lighting. The breathtaking panoramic view into the Danube valley way beyond the meadows and of the curious welcoming committee of the special kind: deer in the hotel?s game reserve. A truly dreamlike atmosphere The dust of the city and stress left outside the front door, the swimming pool tested, relaxed in the sauna, spoilt by cosmetic treatment one awaits the delights of the evening. The start, sibylline presented as Les Délices, turns the waiting into an exciting introit instead of the usual boring waiting one experiences every day: a little pea soup, espuma of cauliflower with curry, quail?s egg with salmon and caviar from char. Give your imagination a rest as everything excellent or more excellent. The menu is a cascade of courses. As light as a summer?s morn. Lemon grass sauce, saffron sauce. The author would like to have a second helping but knows that it will go one like this to the spicy end. Roast saddle of venison wrapped in spinach, the incomparable cream of celery. Katharina Krauß recommends the accompanying beverages. For she seems to be able to turn wine into water, judging by the long water list. Maitre Affineur Waltmann serves the cheese and the elaborate mustard one would like to nibble at secretly on its own. The enthusiasm would like to conjure the second star out of its sleeve. Although certificates and medals are an inevitable and pleasant part of awards the challenge begins when it is risen to every day as passionately as Schwingshackl does with his team of ?house elves?. He cooks simpler food for the guests in the Kaminstube (Fireside Room) and the Schmiedestube (Smithy?s Room) but still refined, using herbs from their own garden, vegetarian and favourites for the children, who are welcome here. Nostalgic nuances from home are included. Bacon dumplings. When he pronounces it with his Tyrolean accent you can hear them roll.

Restaurant of the Month ? Schwingshackl ESSKULTUR

?Oh, that is all thanks to our good ingredients.? Erich Schwingshackl?s mother modestly, but with a hint of pride, corrects her son?s praise of her South Tyrolean bacon dumplings. As with many a chef?s mother she laid the central theme that leads to the best kitchens. For a valuable primary product is indispensable for the final result. Of equal value are ability, passion and talent. In the case of Erich Schwingshackl love and luck are the extras. Both brought him to Bernried, near Deggendorf. To Reblingerhof, a four star hotel in one of the Bavarian Forest?s loveliest sites.  The young farmer?s son, born in 1970 in Gsies in one of the Pustertal side valleys, the sixth of nine children, knew early on that he wanted to become a chef, no matter what it cost. The spark was lighted when he sought out the kitchen of the restaurant whilst on a school trip. A year later he did his training there. In South Tyrol he laid the groundwork of his art. But he felt the urge to go further afield. Following a stage at the Four Seasons (Vier Jahreszeiten) in Hamburg he came to the cook of the century, Witzigmann, in 1994 and in 1995 moved on to Aschau to join his idol, the doyen Heinz Winkler at Residenz. During these ten years he put the finishing touches to his craft and for his career as maître de cuisine. He developed the courage to make his very own dream of wielding his own ladle in his own kitchen come true. Sometimes little miracles happen and in this case Amor dispatched Katharina Krauß as her messenger. Born in 1982, the young, sympathetic hotel management professional was also employed by Winkler at that time. And so it came to pass that they fell in love. She, too, is from a region of pristine country,  namely the Bavarian Forest. She has gastronomy in her blood. In 1975 her parents opened the Reblingerhof, a converted alpine cabin, and broke new ground in that they organised small events with Katharina in the thick of it.

Restaurant des Monats Schwingshackl ESSKULTUR

Das liegt an unseren guten Produkten, stellt Erich Schwingshackls Mutter richtig, bescheiden und stolz zugleich, wenn er ihre Südtiroler Speckknödel lobt. Sie legt wie viele Köchemütter den roten Faden aus, der zu den besten Küchen führt. Denn das wertvolle Grundprodukt ist unabdingbar für das Ergebnis. Gleichwertig sind dennoch Handwerk, Begeisterung, Talent. Bei Erich Schwingshackl kommt noch die Liebe dazu und Glück. Beides führt ihn in den Reblingerhof, nach Bernried, nahe Deggendorf. Ein Vier-Sternehotel in einer der schönsten Lagen des bayrischen Waldes. Der kleine Bauernbub Erich, geboren 1970 in Gsies, einem Seitental des Pustertals, als sechstes Kind unter neun Geschwistern, wusste früh, dass er um jeden Preis Koch werden wollte. Während eines Schulausflugs die Gasthausküche zu entdecken, ist seine Initialzündung. Ein Jahr später lernt er dort. In Südtirol legt er den Grundstock seiner Kunst. Aber er muss raus. Über das Vier Jahreszeiten in Hamburg kommt er 1994 zum Jahrhundertkoch Witzigmann und 1995 in die Residenz nach Aschau zu seinem verehrten Altmeister Heinz Winkler. In diesen zehn Jahren holt er sich den Feinschliff für seine Karriere zum maitre de cuisine und den Mut, seinen ureigenen Traum zu verwirklichen, selbständig sein französisch inspiriertes Küchenhackl zu schwingen. Manchmal fügen sich die Dinge wundersam, weil die Liebe ihre Botin aussendet: Katharina Krauß, die junge sympathische Hotelfachfrau, Jahrgang 1982, ebenfalls bei Winkler angestellt. Die beiden verlieben sich. Sie kommt wie er aus einer unverfälschten Gegend, dem bayrischen Wald. Sie hat die Gastronomie im Blut. Die Eltern haben 1975 aus einer früheren Alm den Reblingerhof eröffnet, sind schon neue Schritte gegangen, sie boten kleine Events, Katharina mittendrin. Zielstrebig geht sie ihren Weg, Hotelbetriebswirtin, Fachabitur, Hotelmeisterin, Sommelière. Sie etabliert zusammen mit ihrem Lebenspartner das Gourmetrestaurant Schwingshackl ESSKULTUR. Der hochkarätige Kreis der Jeunes Restaurateurs d´Europe nimmt Schwingshackl 2007 auf, nachdem er bereits sechs Monate nach der Eröffnung den begehrten Michelinstern erhalten hat, bis jetzt d e r Fixstern des Bayrischen Waldes. Somit S-Klasse in jeder Hinsicht. Wie ein wertvoller Kristall in seiner schützenden Druse, so liegt das Herzstück exklusiv mitten im rustikalen Landhaus. Sehr geschmackvoll verwirklicht, die Entwürfe von Katharina Krauß für das Inventar aparte Reminiszenz an Art Déco, einen genialen Edelparavent als Gläserschrank. Abends entfaltet der Raum seine besondere Eleganz in weiches Licht getaucht. Der atemberaubende Panoramablick ins Donautal, weit hinunter über Wiesen und das neugierige Begrüßungskomitee besonderer Art: Hirsche aus dem hoteleigenen Wildgehege. Ein traumhaftes Ambiente. Stadtstaub und Stress abgelegt, den Pool getestet, in der Sauna entspannt, mit einer kosmetischen Behandlung verwöhnt, wartet man auf die köstlichen Dinge des Abends. Der Auftakt, sibyllinisch als Les Délices präsentiert, lässt im Alltag verpöntes Warten zum prickelnden Introitus werden: Erbsensüppchen, Blumenkohl-Espuma mit Curry, Wachtelei mit Lachs und Saibling-Kaviar. Vergessen Sie jegliche Vorstellung, alles wird übertroffen. Das Menü eine Kaskade an Gängen. So leicht wie ein Sommermorgen. Zitronengrassauce, Safransauce, der Schreiber möchte nachordern, aber er weiß, es geht bis zum pikanten Ende weiter. Rehrücken im Spinatmantel, die unvergleichliche Selleriecreme. Katharina Krauß empfiehlt die passenden Getränke. Denn sie vermag auch Wein in Wasser zu wandeln mit ihrer reichhaltigen Wasserkarte. Maitre Affineur Waltmann liefert den Käse, die kunstvollen Senfe will man heimlich solo naschen. Die Schwärmerei möchte den zweiten Stern aus dem Ärmel zaubern. Obwohl Urkunden und Medaillen unumgänglich erfreuliche Honorierungen sind, die Herausforderung beginnt, wenn man sich ihr jeden Tag leidenschaftlich stellt wie Schwingshackl mit seinen ?Hofgeistern?. Er kocht für die Gäste seiner Kamin-, seiner Schmiedestube gehoben, gut bürgerlich, mit Kräuter aus dem eigenen Garten, vegetarisch, Lieblingsspeisen für Kinder, die gern gesehen sind. Nostalgische Akzente an die Heimat inbegriffen. Speckknödel. Wenn er das tirolerisch ausspricht, rollen sie. Unter der fachkundigen Leitung der gesamten Familie Krauß - ohne den Zusammenhalt der Familie wäre dieses Projekt nicht zu bewältigen - versorgt ein sehr engagiertes Team Menschen, die sich entweder zu Tagungen und Seminaren einfinden in den modern ausgestatteten Räumen. Oder Erholungsbedürftige, die im thailändisch-indonesischen Santai Spa - Bereich entspannen wollen, im Lotusbad balinesisch träumen. Für Familien und Gäste, denen der Bayrische Wald mit herrlicher Luft und Ruhe als ein naturgegebenes Wellnessforum genügt: ?Wandern ist die neue Art of living?, preist ein Prospekt des Hauses eine altmodische zwar, nichtsdestotrotz eine der gesündesten Sportarten. Ausflüge nach Regensburg, Schwimmen, auch im herrlichen Schwimmweiher, Kondition durch Tennis, lassen einen abends wohlig in die sehr schön ausgestatteten Landhauszimmer (15 DZ, 15 Suiten), alle mit Balkon, zurückziehen, in den Nachthimmel über dem Wald schauen und sich auf den nächsten Morgen freuen. Auf die guten Produkte und das Talent, das sie veredelt.
Autorin: Margret Buchner

Kontakt

Rebling 3 94505 Bernried Tel +49 (9905) 555
Fax +49 (9905) 1839
willkommen@reblingerhof.de
www.reblingerhof.de
Frankfurt Tipp
logo of restaurant Vendôme
logo of restaurant VIB Grill & Lounge
Facebook
Instagram
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular