Zum Hauptinhalt springen
Diese Webseite nutzt Cookies
Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern. Weitere Informationen

Seehotel Überfahrt

Wunderbar, die leuchtende Tomate oder die Zitrone Amalfi Edition 2008. Die Tomate, eine wahre pomme d´amour, aus dem Paradies geschmuggelt, mit Engelsgold lackiert und prall aufgepolstert mit einer Gazpachocreme. Die Zitrone, aufwändig vorbereitet, gefüllt und kandiert, die einerseits die Süße des Paradieses und in der leichten Bitternis den Verlust erahnen lässt. Oder die Kartoffelkiste en miniature, gekrönt von Trüffelblättern. Alles sind Kreationen des leidenschaftlichen Maitre de cuisine und Geschäftsführers Christian Jürgens. In seinem neuen Domizil mit traumhaftem Blick über Berge und See. Und einer der größten Wellness-Oasen in Deutschland. Wohlig ist es, an die indonesische Ganzkörpermassage Pantai Luar zu denken, die jeden ?an neues Ufer? bringt. Auch die Biosauna mit Lichteffekten baut auf. Wie wäre es mit einem Verwöhnwochenende in einem der edlen Zimmer? Denn all das und noch mehr wartet auf mich in der Überfahrt. Die Aussicht auf einen Aufenthalt beflügelt gestresste Stadtmenschen und mich als erkältete Schreiberin. Mit den angegebenen Zutaten. Weitere Nahrungsergänzungsmittel werden das Wohlsein keineswegs beeinträchtigen. Ist es nicht angenehmer, sich mit diesem Igel zu befreunden als für medizinische Individuelle Gesundheits-Leistungen zu zahlen? Die meistens nicht gut schmecken. Die Überfahrt ist mein Hotel im Frühlingsmonat März. Nachdem der Winter ein rechter Mann ist, kernfest und auf die Dauer, wie 1782 der Wandsbeker Bote Matthias Claudius prophetisch diesen Winter meinte. Manchmal zwingt er einen halt in die Knie. Aber es gibt Fluchtwege. Für alle Liebhaber eines atmosphärisch eleganten Hauses, einer dank Jürgens zweisternigen Gourmetküche.    Wir setzen einfach über, zu Wasser, zu Land, in das schöne große und doch so persönliche Althoff Hotel. Das mit den strikt eingehaltenen Wertekarten. Jeder der qualifizierten Mitarbeiter hat sie verinnerlicht: Wir sind gerne für Sie da. Hier muss nicht über Werteverlust lamentiert werden. Tägliche Praxis an den Gästen beweist es. Um erst mal anzukommen und die Sinne zu öffnen, lockt der hauseigene Strand zum Tegernsee. Der ist immer ein Rohdiamant, geschliffen durch den spektral-meteorologischen Kunstgriff der Jahreszeiten. Die Ruhe im 12.000m² großen Garten tut ein Übriges. Alle Zimmer und Suiten haben See- oder Bergblick. Der Hinweis Fenster zum Öffnen lässt aufatmen im Zeitalter der Klimaanlage. Der Natur tut es keinen Abbruch, wenn wir nicht in sie hinein schnuppern, aber uns fehlt was. Vor allem, wenn wir Ferien vom hektischen Ich machen. Die Überfahrt bestrahlt von fünf Sternen verlangt einzig unsere Bereitschaft für all die Annehmlichkeiten: Der Wellness- Bereich mit Innen- und Außenpool und großzügiger Saunalandschaft, anregender Fitnesszauber und/oder genussreiche Schönheits- Spa(ß)-Tage. Familien, Singles, Rekonvaleszenten und angestrengte Business-Gipfelstürmer nach Tagungen vor Ort finden ein einmaliges Terrain. Vier individuelle Themen-Restaurants verwöhnen Sie je nach Gusto, aber das Gourmetrestaurant Überfahrt unter dem exquisiten Kochkünstler Jürgens sollte unbedingt einmal sein. Mit dem großartigen Einsatz seiner Überfahrer in der Küche. Ohne sie wäre in dieser Größenordnung auch ein Meister aufgeschmissen. Ein Ehren-Jürgens für die Gestaltung des Raumes. Edel und mutig tischtuchfrei zum eleganten Effekt zu kommen. Ein sehr feine Bühne hat er sich geschaffen, synchron und wirkungsvoll die Rituale aller Akteure. Keine Glocken werden gelupft, dennoch steigt die Spannung nach jedem Gang. Restaurantleiter Johannes Gahberger, Sommelier Frank Glüer und hochkarätiges Personal raten ohne lehrmeisterliche Attitüde. Mir mundet der 2007 Scharzhofberger Riesling Kabinett feinherb Reichsgraf von Kesselstadt. Jürgens und sein Patron haben gut daran getan, eine Allianz in der Überfahrt einzugehen. Wenn man das Vergnügen hat, sich nach einem Menu mit dem Maitre am Tisch zu unterhalten, dann ist das Erstaunen groß zu hören, dass er keineswegs den üblicherweise fast schon genetischen Wunsch, Koch zu werden, geträumt hat. Es war Zufall, sagt er, der westfälische Metzgersbub. Pilot wäre er auch gern geworden. Und er ist einer. Von Hangar zu Hangar hat er sich in die Lüfte geschraubt: Über die Lehrzeit in Bad Homburg nach Bayern zum Feinkost Käfer, ins Tantris, in die Residenz Aschau zu Heinz Winkler, auf einen Nordflug zu Jörg Müller, Sylt, dreht wieder ab in den Süden ins Aubergine, gibt seit 1997 im Restaurant am Marstall den verantwortlichen Chef de cuisine, München, gleitet zum vorletzten Stopp ins Restaurant Kastell, Hotel Burg Wernberg, Köblitz und landet glücklich in der Überfahrt. Zum Restaurant des Jahres 2010 gekürt von der FAZ. Lehrmeister und Vorbilder sind die notwendige Voraussetzung, um sich zu einer ganz eigenen Linie zu entwickeln. Das ist Jürgens gelungen: Qualität ist niemals Zufall; sie ist immer das Ergebnis hoher Ziele, aufrichtiger Bemühungen, intelligenter Vorgehensweise und geschickter Ausführung.(Willi A. Foster) Aufgestiegen über alle wichtigen Gipfelauszeichnungen bis hin zu den zwei krönenden Sternen. Bei seinem Anspruch an sich selbst wird er nicht aufgeben. Aber im Reinen muss er mit sich und der Familie bleiben. Mit seinen Gästen ist er es. Durch seine lukullischen Gänge erfahre ich, was Liebe durch den Magen herausfordert: Niederknien. Vor so viel Genuss³, Kunst, Poesie (die lyrischen Grüße aus der Küche), Spannung, Spiel (Pommes frites), Witz (Tegernseer Bachsaibling auf seinem Lieblingsstein) und Spaß (die kunstvoll gefakte Brotzeitplatte garantiert für Leckermäuler), aufgebaut auf perfektem Handwerk. Eckhard von Hirschhausen rät bei Erkältung, abzuwarten und Hühnerbrühe zu schlürfen und wundert sich, dass die noch nicht verschrieben wird. Meine Selbstmedikation beginnt mit einer spontanen Anmeldung in der Überfahrt. Zu Christian Jürgens Hühnersuppe mit Galgant als Auftakt. Seine Gourmetküche ist für mich zusätzlich genussreiche Apotheke. Für uns alle ein einmaliges Erlebnis. Autorin: Margret Buchner Kontakt: Seehotel Überfahrt Überfahrtstr. 10 83700 Rottach-Egern Tel.: +49 (8022) 669 2916 Fax: +49 (8022) 669 2000 Email: ritter@seehotel-ueberfahrt.com www.gourmetrestaurant-ueberfahrt.com

Seehotel Überfahrt

Marvellous, the lucent tomato or the lemon Amalfi 2008 Edition. The tomato is a true ?pomme d´amour?, smuggled out of Paradise, lacquered with angel gold and filled to bursting with gazpacho crème. The lemon intricately prepared, filled and candied. On the one hand the sweetness of Paradise, on the other the muted taste of bitterness giving a hint of the loss hereof. Or the potato box ?en miniature? topped with truffle shavings. All these and more are the creations of the passionate maître de cuisine and manager, Christian Jürgens. In his new domicile with its fabulous view of the mountains and the lake. And one of the largest spa oases in Germany.A pleasant feeling it is to think about the Indonesian whole body massage, Pantai Luar, which transports every one to new shores. The bio sauna with its lighting effects is also very enervating. What about a pamper weekend in a high class room? Because all of these, and more, await me at the Überfahrt¹ . The prospect of a stay there lends wings to the stressed townie, especially this writer with her cold. With the ingredients noted above. Further dietary supplements would in no way detract from the feeling of good health. How much nicer to curl up and enjoy this form of medical care than to fork out for extra personal health payments which have a nasty taste anyway. The Überfahrt is my hotel for the spring month of March. In a way winter is a real man, sturdy to the core and consistent, as Matthias Claudius put it in 1782 in the Wandsbeker Bote², possibly even prophesying our current winter. And sometimes it can force us to our knees. But there are escape routes. For all lovers of elegant houses with atmosphere there is, thank goodness, Jürgens? gourmet cuisine with its two Michelin stars. Over water and by land we just simply make our way over to the beautifully large but intimate Althoff Hotel. The hotel with the values checklist that is strictly kept to. Each and every member of the staff is qualified and these values are now a part of them. We are happy to be at your service. No need to lament the loss of values here. Every day they prove anew that they are indeed happy to be there for the guests. The hotel?s private beach along Lake Tegern is luring and gives us the chance to relax and arrive, to let the senses run free. This lake is like a raw diamond, merely roughly cut by the spectral-meteorological tool of the seasons. The peace and quiet in the three acre garden completes the feeling. All rooms and suites have a view of the lake or the mountains. In the age of air conditioning the sign ?This window can be opened? lets us exhale deeply. It does not worry nature one iota if we cannot breathe in fresh air, but we have a feeling that something is missing. Especially when we are on holiday from our hectic selves. Illuminated by five stars the Überfahrt demands only that we accept all the pleasant moments awaiting us. The spa area with indoor and outdoor pools, generously proportioned sauna ?scape?, exhilarating fitness glamour, and/or enjoyable beauty spa and fun days. Here families, singles, convalescent patients or stressed business high-flyers after a local conference will all find a quite unique location. Four individual theme restaurants spoil you according to taste, but the gourmet restaurant under the exquisite artiste de cuisine Jürgens must be visited at least once. With the splendid commitment of his ?ferrymen of delight? in the kitchen. In a business this size even such a master would be totally lost without such a team. A Jürgens medal for the furnishing of the dining room. Noble and daringly free of table clothes to underline the elegant effect. He has made himself a very fine stage and the ritual of all the actors on it are synchronised and striking. No bell is rung yet the tension rises with every course. Restaurant manager, Johannes Gahberger, sommelier Frank Glüer and top-class personnel advise without any schoolmasterly raised fingers. The 2007 Scharzhofberger Riesling Kabinett slips down my throat, an off-dry delight from Reichsgraf von Kesselstadt. Jürgens and his patron did well to enter into an alliance in the Überfahrt. When one has the treat after a meal to chat with the master at the table then one is highly astonished to hear that he did not have, as is often the case, the ?genetic? dream of becoming a chef. It was quite by accident, the Westphalian butcher?s boy says. He would also have liked to have become a pilot. Which, in a way, he has. From hanger to hanger he has climbed high into the skies: apprenticeship in Bad Homburg, down to Bavaria to Feinkost Käfer and Tantris in Munich, to the Residenz Aschau and Heinz Winkler. A quick turn northwards to Jörg Müller on Sylt, peeling off south again to Munich to Aubergine and, as from 1997, acting chef de cuisine in Restaurant am Marstall, gliding on to the last stop but one at Restaurant Kastell in Hotel Burg Wernberg in Köblitz before the final happy landing in the Überfahrt, voted Restaurant of the Year 2010 by FAZ³. Teachers and idols are a necessary prerequisite to establishing one?s own special direction. Jürgens has achieved this: ?Quality is never ever an accident. It is always the result of high aims, honest hard work, intelligent approach and clever execution.?(Willi A. Foster). Climbed past all important summit awards to the two crowning Michelin stars. He will never give up on the demands he makes of himself. But he must keep a clear conscience in relation to himself and his family. This he has managed with his guests. Thanks to his lucullean courses I discover what it means when one talks about the way to a person?s heart is through the stomach: I genuflect. I kneel down before such pleasure, artistry, poetry (lyrical greetings from the kitchen), suspense, playfulness (chips), wittiness (Tegernsee speckled trout on its favourite stone) and fun (the decorative fake ploughman?s lunch is certainly something for foodies) and built on perfect workmanship. Eckhard von Hirschhausen (German entertainer and former doctor) advises that when one has a cold one should wait a few days whilst slurping chicken broth. He is most surprised that this cure has not yet been offered on prescription. My self medication starts with a spontaneous registration in the Überfahrt. To partake of Christian Jürgens chicken broth with galingale as starter potion. For me his gourmet cuisine is additional tasty medicine. For all of us a unique experience. . 1: Überfahrt = ferry crossing 2: Wandsbecker Bote or Wandsbecker Messenger, a newspaper of the period 3: FAZ: Frankfurter Allgemeine Zeitung, leading German daily newspaper Author: Margret Buchner Translation: Jane K. Clouston Contact: Seehotel Überfahrt Überfahrtstr. 10 83700 Rottach-Egern Tel.: +49 (8022) 669 2916 Fax: +49 (8022) 669 2000 Email: ritter@seehotel-ueberfahrt.com www.gourmetrestaurant-ueberfahrt.com
Frankfurt Tipp
logo of restaurant Kastanie
logo of restaurant Kastell
Facebook
Instagram
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular