Diese Website verwendet Cookies

Mit der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies um Ihnen spezielle Services und personalisierte Inhalte zu liefern.

Eckart Witzigmann

Patron (Ikarus im Hangar-7 in Salzburg)

 
image of Eckart Witzigmann

Vita von Eckart Witzigmann

Geboren am 04.07.1941 in Bad Gastein, AT
Ausbildung 1957 - 1960, Hotel Straubinger, Bad Gastein
Lebenslauf 1957 - 1960, Lehr und Wanderjahre u.a.
- Grand Hotel Axelmannstein in Bad Reichenhall
- Schloßhotel Pontresina in Pontresina
- Hotel Petersberg in Königswinter
- Villars Palace in Villars s/Ollon (Schweiz)
- Hotel National in Davos (Schweiz)
- Grand Hotel Hof Ragaz in Bad Ragaz.

Es folgte die Auberge de l‘Ill in Illhäusern bei den Gebrüdern Haeberlin, wo eine entscheidende Hinwendung zu der sogenannten „nouvelle cuisine“ erfolgte. Dort definierte er erstmals in seiner ihm eigenen schlichten, aber präzisen Art: „Ich möchte ein guter Koch werden!“
Eckart Witzigmann studierte die neue französische Küche vor Ort bei Ihren Päpsten
– bei Paul Bocuse, Paul Simon, bei Vergé, den Brüdern Troisgros und Paul Haeberlin.
Die Brüder Haeberlin waren große Förderer von Witzigmann.

Dazwischen und danach gab es noch diverse Stationen im Ausland:
- Operakällaren in Stockholm
- Erbprinz in Ettlingen
- Café Royal in London
- Villar Lorraine in Brüssel
- Jockey Club in Washington D.C.
Eckart Witzigmann verbrachte insgesamt fast 13 Jahre im Ausland bevor er endgültig nach Deutschland zurückkehrte.

1971 - 1978, Tantris, München (Chef de cuisine)
1978 - 1993, Aubergine, München, Neueröffnung (Patron)
1979, *** Guide Rouge (Michelin)
seit 1993, Unternehmerisch tätig mit zahlreichen Projekten u.a. Kochbücher, Fernsehsendungen, Patronaten und Kochvarietés
Zum Restaurantprofil

Eckart Witzigmann ist Patron

im Ikarus im Hangar-7 in Salzburg

Philosophie Das Produkt ist der Star und nicht der Koch
Mitgliedschaften Eurotoques, Président Fondateur
Auszeichnungen 1979, für die "Aubergine" als erstes Restaurant in Deutschland drei Michelin-Sterne
1991, Orden "Chevalier des Arts ét Lettres" vom französischen Kulturminister Jack Lang
1994, Koch des Jahrhunderts, Gault Millau
1999, Hall of Fame de Grand Chefs
Bewertungen 2003:
*** Guide Rouge (Michelin)
19 / HHHH Gault Millau
ooooo Feinschmecker
1988, 1 Platz, Restaurant-Hitlisten (Gustav Volkenborn)
2016: "Pro meritis scientiae et litterarum" des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
2017: Rumohrring der Gastronomischen Akademie Deutschlands
Ehrenauszeichnung für das Lebenswerk, Schlemmer-Atlas 2018
Besonderheiten Haeberlin, der über ihn sagt: "Für mich ist Eckart Witzigmann einer der besten Köche, die ich kenne.
Und ich darf sagen, dass der Schüler den Meister übertroffen hat."

Winkler, Heinz u.a.: Tantris

Es gibt eine Reihe deutscher Köche, deren kulinarisches Gesamtwerk so außergewöhnlich ist, dass es sich lohnt, ihnen ein Kochbuch zu widmen. Aber Restaurants, in denen nicht nur ein Küchenchef Besonderes erreicht hat, sondern die selber legendär sind, gibt es nur wenige. Das 

Veröffentlicht am: 03.12.2014

Witzigmann, Eckart u.a.: Tantris

Es gibt eine Reihe deutscher Köche, deren kulinarisches Gesamtwerk so außergewöhnlich ist, dass es sich lohnt, ihnen ein Kochbuch zu widmen. Aber Restaurants, in denen nicht nur ein Küchenchef Besonderes erreicht hat, sondern die selber legendär sind, gibt es nur wenige. Das 

Veröffentlicht am: 03.12.2014
u.a. 2001, Unser Kochbuch, mit Alfred Biolek, 20,- € (ausgezeichnet mit dem Deutschen Bücherpreis) 2002, Europa-Küche, Gräfe und Unzer, 39.- €, 2003, Rezepte, wie wir sie mögen, mit A. Biolek, ZS Zabert Sandmann Verlag, 19.95 € 2006, Das Eckart Witzigmann Familienkochbuch, Christian Verlag, 24,95 € (ET: Oktober 2006)
Facebook
RSS
Kontakt

Service & Kontakt

Haben Sie Fragen zum Gourmet-Club oder brauchen Sie eine Restaurant-Empfehlung? Wir helfen Ihnen weiter.

Service-Hotline:
0700-1GOURMET

Sie können uns auch gerne eine E-Mail schreiben.

Zum Kontaktformular >>

Schließen